Wohn- und Geschäftshaus Burgdorf

  • Situation
  • Das Wohn- und Geschäftshaus

    Das Grundstück Bahnhofstrasse 53 ist durch die privilegierte Lage als Aussenraumgrenze des Bahnhofplatzes bemerkenswert prominent. Der erste Eindruck der Stadt wird nicht zuletzt bei der Ankunft der Bahnreisenden aus den Personenunterführungen mitbestimmt. Die Strukturvorgabe Blockrand an diesem Ort zu fördern ist zu begrüssen, und unterstützt richtigerweise die weitere klare Fassung des Platzes. Die Neubebauung eröffnet die Chance, einen gewichtigen weil imagebildendenden Teil der Stadt zu vervollkommnen und die Stadt blockrandtypologisch zu ergänzen. Das Geviert zeigt sich heute als fragmentierten und in den städtebaulich wichtigen Eckpunkten aufgelösten Blockrand, bleibt jedoch durch die langen Fassadenfronten an der Bahnhofstrasse gefasst, so dass es lohnenswert ist, die städtebauliche Absicht des Bahnhofquartiers in der wichtigen und nötigen blockrandtypischen Gelassenheit zu unterstreichen. Dabei ist unseres Erachtens eine Klarheit der Mittel zu wahren, sodass es nicht zu Verwischungen der eigentlichen Absicht kommt. Vielmehr sollte eine selbstbewusste und deutliche Präsentation der Haltung sichtbar werden. Der künftige Bahnhofplatz verlagert sein Zentrum der Aufmerksamkeit östlich des Bankgebäudes vom Kreiselmittelpunkt weiter Richtung Südwesten. Dadurch entsteht eine neue Offenheit dem Platz gegenüber. Gesucht wurde ein gelassenes und selbstbewusstes Volumen, welches sich auf verschiedenen Einflussebenen und zu klärenden Situationen der Stadt unterschiedlich, in Abhängigkeit der beschriebenen und zu erreichenden Wirkungen, verändert.

    KANTONALES ERNERGIEGESETZ

  • Grundriss Attika
  • Grundriss 4. Obergeschoss
  • Grundriss Erdgeschoss
  • Ansicht West
  • Ansicht Ost
  • Querschnitt
  • Längsschnitt